FRAGEN

MALORT-KRITERIEN

NACH ARNO STERN

Malspiel Salzburg

Nonntaler Hauptstrasse 80

5020 Salzburg

+43 662 243252

info@malspiel-salzburg.at

Häufig gestellte Fragen:

 

Wie oft und wie lange sollen Kinder das Malspiel besuchen?

Ein Kind kommt regelmäßig einmal pro Woche für eine Malstunde ins Malspiel. Eine Malstunde dauert 90 Minuten. Kinder können ein Leben lang in den Malort kommen. Für viele Menschen ist es rückblickend die schönste Zeit in der Kindheit.

 

Wie alt soll ein Kind sein um in den Malort zu kommen?

Grundsätzlich gibt es keine Altersbeschränkung. Sinnvoll ist es bei Kindern unter fünf Jahren, die Dauer der Malstunde an das Kind anzupassen. Kinder können sich im Malort jederzeit ausruhen und auch den anderen zusehen. Eine Altersobergrenze gibt es ebenso nicht!

 

Mein Kind sagt: "ich kann nicht malen".

Viele Kinder haben bereits negative Erfahrungen mit der Kunsterziehung. Diese gibt den Kindern einen Auftrag und fordert ein Ergebnis. Im Malspiel bekommt das Kind die Freiheit seine Formulation zu erleben. Die Selbsteinschätzung "nicht malen zu können" legen Malspielende in ganz kurzer Zeit ab, da sie sicherer werden.

 

Mit welchen Farben und Pinseln wird gemalt?

Im Malspiel verwenden wir nur hochwertigste Materialien. Es gibt zwei Größen Naturhaarpinsel und 18 Farbtiegel mit Gouache-Farben. Diese sind wasserlöslich und enthalten mit Ausnahme der Pigmente nur Naturbestandteile.

 

Was muss ich in eine Malstunde mitbringen?

Idealerweise einen eigenen Malkittel in dem man sich gut bewegen kann und Hausschuhe, da wir sehr viel Wert auf Sauberkeit legen. Papier, Farben und Pinsel sind im Malort bereit gestellt.

 

Warum gibt es keine Schnupperstunde oder ein Kennenlern-Angebot?

Erinnern wir uns an Ihren ersten Tag im Kindergarten oder in einem Verein. Man ist verunsichert, kennt noch niemanden. Der Ablauf der Malstunde ist für Kinder etwas komplett Neues. Nach ein paar Malstunden gewöhnt sich das Kind an den Ablauf und das Spielen, sodass es nicht wieder aufhören möchte. Eine Schnupperstunde würde das Kind womöglich verunsichern und mehr schaden als nützen.

 

Warum bleiben die Bilder immer im Malort?

Die Bilder die im Malort entstehen sind keine Werke. Sie entstehen aus dem Zweck des Spieles und nicht zur Kommunikation. Alle Bilder werden im Malort archiviert und können jederzeit weiterbemalt oder betrachtet werden.